E-Commerce-Report Schweiz 2010

Auf höherem Leistungsniveau in eine mobile Zukunft

Der E-Commerce-Report 2010 ist das Resultat der zweiten Durchführung einer umfassenden Erhebung im E-Commerce Leader Panel Schweiz. Dieses wird von 22 Repräsentanten führender B2C-E-Commerce-Anbieter aus der Schweiz gebildet. Am 20. Mai 2010 trafen sie sich in Zürich um Erfahrungen auszutauschen und die diesjährigen Studienergebnisse zu diskutierten. Die beinahe unveränderte Teilnehmergruppe aus dem Jahr 2009 wurde um Anbieter aus dem Segment der elektronischen Marktplätze erweitert.

Der E-Commerce-Report Schweiz 2010 kommt u.a. zu folgenden Ergebnissen:
(Auszug aus dem Management Summary)

Das Leistungsniveau der führenden Anbieter steigt: Die Dynamik im E‐Commerce ist unge-brochen. E‐Commerce ist der einzige substanziell wachsende Verkaufskanal im Konsumgüterhandel und ein Ende des überdurchschnittlichen Wachstums ist nicht in Sicht. Auch die letzten grossen Offline‐Anbieter geben ihre Zurückhaltung gegenüber E‐Commerce auf und nehmen eine proaktive Haltung ein. Dadurch steigt der Wettbewerb und die Dynamik im Markt nimmt zu. Durch konsequente Hinterfragung und Verbesserung ihrer Leistungen erreichen Leaderunternehmen ein neues Leistungs¬niveau. Dabei legen sie ein hohes Tempo vor und vergrössern den Kompetenzabstand zu Newcomern.

Der E-Commerce behauptet sich in der Wirtschaftskrise: Das durchschnittliche Umsatzwachstum der 21 Unternehmen lag 2009 bei 14 %. Wie in den Vorjahren liegt dieses Wachstum deutlich über dem Wachstum der privaten Konsumausgaben als Ganzes von etwa 1 %. Bei der überwiegenden Mehrheit wirkte sich die Wirtschaftskrise entweder gar nicht oder allenfalls in einem verringerten Wachstum aus.

Auch in der Zukunft wird ein starkes Wachstum erwartet: Die befragten Anbieter sind ausnahmslos der Meinung, dass sich E‐Commerce in den kommenden fünf Jahren weiterhin überproportional entwickeln wird. Sieben Studienteilnehmer erwarten in ihrem Markt bis 2015 eine Erhöhung des E‐Commerce‐Anteils um 50 bis unter 100 % im Vergleich zu 2009. Zehn Personen gehen gar von einer Verdoppelung oder Vervielfachung aus.

Google ist ein wichtiger Mitentscheider über Erfolg und Misserfolg: Kundengewinnung ist eines der wichtigsten Themen für die Studienteilnehmer. 19 von ihnen messen dabei Google eine sehr grosse Bedeutung zu. Bei vielen Anbietern liegt der Anteil der Kunden, die via Google zu ihnen kommen, zwischen 20 und 40 %. Immer wieder wird aber auch die marktbeherrschende Stellung von Google thematisiert.

Erfolgsfaktoren: Zwei Merkmale haben eine hohe Korrelation zum Erfolg im E-Commerce: Organisatorische Eigenständigkeit und hervorragende Informatik: E-Commerce-Anbieter gehören dann überdurchschnittlich häufig zur Gruppe mit dem stärksten Wachstum, wenn ihre E-Commerce-Organisation eine hohe Eigenständigkeit aufweist und wenn sie mit der Leistungsfähigkeit ihrer Informatik zufrieden sind.

Kundendaten werden als wichtiges Asset behandelt: Mit Hilfe von Kundendaten lassen sich Angebote und Services besser auf die Kunden zuschneiden, Conversion Rate und Kundenbindung erhöhen. Damit Kundendaten auf beiden Seiten Nutzen generieren, muss vertrauensvoll damit umgegangen werden – wofür die Anbieter mehrheitlich ein hohes Bewusstsein haben.

Zögerliche Haltung zur SuisseID: 18 Studienteilnehmer beurteilen diese Massnahme grundsätzlich positiv, gaben zur konkreten Umsetzung des Vorhabens aber sehr heterogene und auch kritische Feedbacks. Während erste Anbieter die SuisseID bereits implementieren nimmt die überwiegende Mehrheit eine abwartende Haltung ein.

Die wirtschaftliche Bedeutung von Social Media ist umstritten: Ein ausgesprochen geteiltes Bild ergibt sich für die Beurteilung von Social Media. Unsicherheiten bestehen vor allem in Bezug auf ökonomisch sinnvolle Nutzungsformen für E‐Commerce‐Anbieter und wegen der schnellen Veränderungen bei diesen Plattformen.

Mobile liegt klar im Trend: 18 Studienteilnehmer messen der mobilen Internetnutzung in Zukunft eine hohe Bedeutung bei, niemand erwartet eine Umkehr dieses Trends. Die grösste Barriere für die Ausweitung des Angebots an Mobile‐Services sind die konkurrierenden technischen Plattformen.

Inhalte der Studie:

  • Stellenwert des E-Commerce im B2C-Handel
  • Aktuelle Ausgestaltung und Weiterentwicklung der E-Commerce-Angebote
  • Erwartungen für die Zukunft
  • Lessons Learned aus den vergangenen fünf Jahren

Unter Bestellungen/Downloads können folgende Unterlagen kostenlos bezogen werden:

in Deutsch

  • Studie "E-Commerce-Report 2010"

in Französisch / en français

  • Managmement Summary